Brausilvester

Österreichische Leistungen für die internationale Bierwelt
Im Bild vlnr: beerkeeper Der Biersepp, beerkeeper Lukas Niedermayr, Peter Reimann.

BeerTasting.Club und beerkeeper: Österreichische Leistungen für die internationale Bierwelt.

Österreich ist ein fantastisches Bierland – vor allem wegen der Güte seiner Biere.

Im Bierland Österreich gibt es aktuell 243 heimische Brauereien, 123 davon sind dem Typus „Gasthaus- und Hausbrauereien“ zuzuordnen, so viele wie schon seit langen Jahren nicht mehr. Allein in den vergangenen drei Jahren haben 45 Brauereien in Österreich neu aufgesperrt. Damit ist in Österreich eine der höchsten Brauereidichten weltweit zu verzeichnen. Auf rund 37.000 Einwohner*innen kommt je eine Braustätte. Beim Bierkonsum liegt Österreich wieder an zweiter Stelle (hinter Tschechien und vor Deutschland).

Aber diese Fakten sprechen nur für die Quantität. Das Österreichische Bier wird vor allem wegen seiner meist herausragenden Güte so geschätzt. Die Leistungen der österreichischen Braumeister*innen gehören zur absoluten Weltspitze.

BeerTasting.Club und beerkeeper: Zwei österreichische Leistungen für die internationale Bierwelt

BeerTasting.Club

ist eine bedeutende, multifunktionale Plattform für das Bewerten, Beschreiben und Sammeln von Bieren mit hohem Informationswert. Sie wurde vom KALEA Gründer Peter Reimann ins Leben gerufen und wird nun von ihm gemeinsam mit Lukas Niedermayr – von Salzburg aus – betrieben.

beerkeeper

ist eine, ebenfalls erst vor Kurzem in Österreich entstandene, international angelegte, Ausbildungsschiene. Sie wird vor allem von Bier-Profis genutzt. Bereits mehr als tausend Menschen, die meist beruflich viel mit Bier zu tun haben, wurden beerkeeper. Sie arbeiten in der Gastronomie, im Getränkehandel, in Brauereien, … sogar Marcus Mautner Markhof, der Bräu von Grieskirchen, hat sich vor wenigen Tagen selbst ein beerkeeper-Training – am eigenen Standort gegönnt. Fixe Standorte für die beerkeeper-Trainings gibt es aktuell in Wien (Ottakringer), Hamburg (Ratsherrn bzw. Altes Mädchen), Grieskirchen (Grieskirchner) und das südtiroler Val Badia (Boandes Graus).

Somit sehen wir mit BeerTasting.Club und beerkeeper zwei wesentliche, erfolgreiche und vor allem – ursprünglich österreichische – Beiträge zur internationalen Bierwelt. Diese internationalität ist auch mit ein Grund für die englischen Markennamen „beerkeeper“ und „BeerTasting.Club“

Brausilvester

ist am 30.9. und nach wie beginnt für viele Brauereien das Geschäftsjahr am ersten Oktober. Das „Braujahr“ erstreckte sich zwischen zwei Namenstagen – Michaeli (29. September) und Georgi (23. April). Bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts konnte man das Lagerbier (untergärige Hefe bildet ein LAGER am Boden des Gärgefäßes, daher die Bezeichnung) nur bis in den März hinein brauen, da die untergärige Hefe am besten bei kühlen Temperaturen vergärt.

Dreher (Österreich) und Sedlmayer (Bayern) verschaffen dem Lagerbier internationalen Durchbruch.

Es war dann auch die Leistung eines österreichischen Brauherrn – Anton Dreher – das ganzjährige Brauen des Lagerbieres möglich zu machen, durch die Beauftragung einer Kühlmaschine für die Brauerei. Dreher traf diese Entscheidung wohl zeitgleich mit seinem Freund Sedlmayer, dem Inhaber der Münchner Spaten-Brauerei, folglich reklamieren auch die Bayern diese bierige Revolution für sich. Wie auch immer. Ein Österreichischer Brauherr hatte zumindest mit wesentlichen Anteil am Durchbruch jenes Bierstils, der heute die Welt beherrscht: Untergäriges – also Lagerbier.

(Im Bild vlnr: beerkeeper Der Biersepp, beerkeeper Lukas Niedermayr, Peter Reimann)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen