European Beer Star 2017 – Daten und Fakten

Beerkeeper, Biersommeliers und andere Profi-TesterInnen
Verkosten wie die Weltmeister

Die Sieger im weltweit bedeutendsten Bierwettbewerb des Jahres 2017 stehen fest. In zwei langen Tagen Mitte August haben 133 Bierexpert*innen aus 26 Ländern (beerkeeper Birgit Rieber war erneut als „judge“ dabei) 2.151 Biere in Blindverkostung getestet und, teilweise in mehreren „Runden“ über die Medaillengewinner des European Beer Star 2017 entschieden. Neu im Portfolio waren die Bierstile Alkoholfrei Obergärig und Untergärig. Die Medaillen werden am Abend des 13.09. auf der Drinktec in München überreicht.

Deutschland 2017: relativ weniger Einreichungen, absolut mehr Medaillen.

Großer Sieger ist das Bierland Deutschland. Die deutschen Brauereien waren so erfolgreich wie nie zuvor und das, obwohl erstmals weniger als 40 % der Einreichungen aus Deutschland stammten – der Bewerb wird immer „internationaler“. Sieben Goldmedaillen gehen in das „Bierland Franken“, die einzige „deutsche“ Goldmedaille für eine Brauerei oberhalb des Weißwurstäquators geht nach Thüringen, in das Bürgerliche Brauhaus Saalfeld.

 

Siegerbiere aus Korea, Japan, Polen

Auch aus Staaten, die wohl auf nur wenigen „Shortlists“ vermerkt sind, welche die Weltspitze der Bierkultur markieren, kommen Goldmedaillengewinner beim European Beer Star. Das beste Traditional IPA stammt von Kabrew aus Südkorea, das beste Helle Weißbier braut Carlsberg Polen und von der japanischen Brauerei Warabiza kommt – wie im Vorjahr – das beste Altbier. Die Medaillen des European Beer Star 2017 verteilen sich auf insgesamt 21 Länder. Den „Consumer’s Favorit“ gewann Ayinger.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen