Heinrich Rieber

Heinrich Rieber

Keeper of the Month Heinrich Rieber braut gerade Helles für Stuttgart.

Heinrich Rieber entstammt einer Brauersdynastie . Die Familie braut seit neun Generationen im Dorf Ödenwaldstetten auf der Schwäbischen Alb, 60 km südwestlich von Stuttgart. Bis 1978 betrieb der Großvater eine mittelständische Brauerei mit 40 hl-Sudhaus; heute braut sein Onkel im Microbrew für das eigene Hotel und Restaurant.

Autos oder Bier?

Dennoch war das Brauhandwerk nicht sein erstes Ziel. Er verfolgte zunächst seinen Kindheitstraum: Autos entwerfen. Rieber absolvierte eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker und begann ein entsprechendes Studium. Doch dann folgten Besuche in der Camba Bavaria und regelmäßiges Mit-Verkosten für bier.pur. Bald war klar: Heinrich Rieber wird seinen Brauer-Wurzeln folgen.

Er lernte das Brauer- und Mälzerhandwerk in der Hochdorfer Kronenbrauerei. Es folgten zwei aufregende und lehrreiche Jahre im Chiemgau. Im Auftrag der BrauKon reiste Heinrich durch die Welt, nahm Brauanlagen in Betrieb. Stand gerade keine Reise an, braute er Bier – in der Camba Bavaria.

Schweröl

Heinrich ist einer der Absolvent*innen des ersten Trainings zum beerkeeper [Master Level]. In diesem Rahmen zeichnete er mitverantwortlich das gemeinsam eingebraute Abschluss-Bier. Er entwickelte die Idee und das Rezept zu einem Smoked Imperial Milk Porter, das er gemeinsam mit Braumeister und beerkeeper [Master Level] Daniel Thombansen für dessen Lippstädter Brauhaus optimierte. Noch ist das köstliche Gebräu unter dem Namen Schweröl  dort erhältlich.

Stuttgarter Helles

Sein jüngstes Projekt heißt Stuttgarter Helles. Für den Craft Beer Store und Tasting Room „Kraftpaule“ im Herzen der schwäbischen Landeshauptstadt hat Rieber dieses Bier entwickelt und in der Camba Bavaria gebraut.

Derzeit absolviert Rieber die Ausbildung zum Braumeister an der Doemens Akademie.  Was danach kommt? Man wird sehen. Feines Bier ist gewiss dabei.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen