Markus Trinker – hochdekoriert

Dritter beim Bewerb um den Braumeister des Jahres - beerkeeper Awards und "Goldene Bierhaube" von Gault Millau

TRINKER - Foto: Stiegl - Neumayr
Gault Millau - Goldene Bierhaube

Dritter Platz für Trinker bei den beerkeeper Awards zum „Braumeister des Jahres 2017“.  „Goldene Bierhaube“ von Gault Millau.

Die Leistungen des Kreativbraumeisters der Stieglbrauerei zu Salzburg wurden jüngst mehrfach gewürdigt. Gault Millau ist seiner Zeit voraus und kürte bereits im Oktober den Mann des Jahrs 2018 (!). Markus Trinker gewann die „Goldene Bierhaube„.

Braumeister des Jahres 2017

Die beerkeeper Awards blieben auf dem Boden der Zeit. Sie bestimmten wenige Tage davor den Braumeister des Jahres 2017. Markus Trinker wurde dabei ehrenvoller Dritter. Es siegten, ex aequo, Peter Kaufmann, Zillertal Bier und Harald Raidl, Zipfer Bier. Partner der Kür waren die ÖGZ (Wirtschaftsverlag) und der BeerTasting.Club.

Der BeerTasting.Club unterstützte die beerkeeper Awards massiv

Die multifunktionale Plattform „BeerTasting.Club“ unterstützt die beerkeeper Awards in vielfacher Hinsicht. Etwa durch Vorstellung der Nominees und durch Aufrufe zur Abstimmung. Nicht zuletzt förderte der BeerTasting.Club die beerkeeper Awards durch eine Bühne am BeerTasting-Event. Am 21. Oktober 2017 wurden dort die Preise in den ersten sieben Kategorien verliehen.

Trinker, Kreativbraumeister

Markus Trinker, er wird seit 2009 „Kreativbraumeister“ geheißen: „Es zeigt mir, dass ich mit meinen Bier-Kreationen den Zahn der Zeit treffe. Am Stiegl-Gut-Wildshut rekultivieren wir alte Getreidesorten. Wir vermälzen sie in der hauseigenen Mälzerei, brauen daraus einzigartige BIO-Biere. Bierbrauen beginnt bei uns im Boden. Wir gehen ganz bewusst „back to the roots“, nehmen alle Schritte des Bierbrauens wieder in eigene Hände.

Biergut Wildshut

Das Stiegl Biergut ist ein wesentlicher Beitrag zur Bierkultur. Dort kann man vortrefflich speisen – in stilvollem, bierigen Rahmen. Zurzeit entsteht im Gut ein Ausbildungszentrum und eine feine Edel-Herberge.

In Wildshut steht eine Vollholzbrauerei und ein „Kramerladen“ Dort  werden neben den Wildshuter Bieren auch weitere, regionale Spezialitäten verkauft. „Man darf nicht dem Mengendenken verfallen, der Inhalt entscheidet„, sagt Stiegl Inhaber Kiener.

Trinker verbraut die am Biergut erzogenen Getreidesorten zu Wildshuter Bieren. Er setzt sie auch in der Schüttung zu so manchem Stiegl-Hausbier ein. Paradebeispiel ist das Wildshuter Sortenspiel. Auch Hobby- und Kleinbrauer können Wildshuter Malz kaufen.

Foto: Stiegl – Leo Neumayr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen