Online-Portale, die Bier bewerten

7.999 erfasste Biere!
Screenshot vom 8. September 2017

Orientierung oder Chaos? Große Aufregung gab es Mitte Juni 2017, als ein Kriminologe, sagen wir es neutral, „Veränderungen“, bei RateBeer aufzeigte. Der gute Mann hatte erfahren, dass sich AB-InBev schon im Oktober 2016 bei RateBeer eingekauft hatte, worauf er seine Untersuchung einleitete. Seine Ergebnisse bestätigten die ernsten Bedenken von Craft Brauern, wie etwa Sam Calagione von Dogfish Head, der von RateBeer die sofortige Löschung seiner Biere eingefordert hatte. Inzwischen haben einige Bierfreunde, die Leidenschaft für Craft in sich tragen, RateBeer den Rücken gekehrt. Das englischsprachige online-Magazin PASTE hat ihm viel Platz eingeräumt, um seine Untersuchungsergebnisse auszubreiten.

Hier ist der Link zur PASTE-Story

untappd

Die bekannteste alternative Bewertungsplattform ist das, ebenfalls englischsprachige „untappd“. Das Bewertungsmuster ist mit einem bis fünf Punkten einfach; was Vor- und Nachteile hat. Jede und jeder kann Biere hinzufügen, die Anzahl der Ratings und die durchschnittliche Bewertung werden sehr übersichtlich angezeigt. Kleiner Wermutstropfen: untappd arbeitet am Markt mit harten Exklusivvereinbarungen. Wenn ein Store eine solche unterzeichnet hat, darf es keine Aktivitäten mit einer anderen Plattform durchführen. Derlei ist im Geschäftsleben durchaus usus, aber ebenfalls nicht gerade „crafty“.

BeerTasting.Club

Als ob Peter Reimann es gefühlt hätte. Er brachte seine Plattform BeerTasting.Club in jenen Tagen auf den Markt, als sich AB-InBev bei RateBeer eingekauft hatte. Reimann: „Der Craftbiergedanke – kreative, mit Sorgfalt gebraute Produkte – liegt dem Team von BeerTasting.Club am Herzen.“ Die private Bierrating-Plattform wird von einer Handvoll Enthusiasten in Salzburg gemanagt. Am 8. September waren dort 7.999 Biere erfasst. Es gab 47.057 Bewertungen und 2.093 Rezensionen. Für Peter Reimann ist es „Zentrales Anliegen, unabhängig zu bleiben“. Hoffen wir, dass ihn die Lust auf die extrem aufwändige Arbeit mit erfassen, fotografieren etc. nicht verlässt. Denn nur wer frei von den Strippenziehern der Multis agiert, kann dem Biergenießer unabhängig generierte Informationen bieten. Die Bewertungsplattform ist multifunktionell. Der Bierscan mit der Smartphone-Kamera macht schnelles Bewerten, Notizen anfügen oder Rezensieren möglich. Selbst bestellen kann der User seine Lieblingsbiere via App. Ein Eventkalender und die News erweitern das Spektrum.

www.bier-index.de

Die Pioniere der deutschsprachigen Bier-Bewertung betreiben noch immer ein außergewöhnlich gut bestücktes Portal. Es gibt keine für Android oder iOS optimierte App, aber die Website lässt sich auch am Leidenschaft Craft 2 /2017 21 Am 8. September waren auf bier-index.de 31.461 Biere von 3 541 Brauereien erfasst, die Plattform nennt 38.271 Biertests, die jüngsten Bewertungen stammen vom selben Tag. Smartphone halbwegs anständig bedienen. Die Bewertungsplattform gibt eine Verkostungsanleitung und hält einen Bewertungsbogen zum Download bereit. Die beste Bewertung lautet „100 %“. „Die Bewertung ist einfach zu handhaben und gut erläutert. Es kann auch rezensiert werden.“ Unklar bleibt, wie der ausgegebene Prozentwert zustande kommt. Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich, die Optik schlicht – aber gerade das macht sie stark. Positiv ist vor allem das helle Layout. Dunkle Erscheinungsbilder kommen bei den Usern nicht gut an. Auch die Suche ist selbsterklärend, funktioniert gut und die Bewertungsgrafiken wissen zu gefallen. Sie werden für jedes Bier generiert. Gut gefällt uns auch das Bonusprogramm. Man kann Prämien sammeln. Jede Bewertung ergibt Punkte, die eingelöst werden können, etwa Gutscheine für den Biershop-Bayern.

Weitere Links

Neben diesen großen Vier gibt es einige Versuche, die nicht so erfolgreich verlaufen sind. Craftbeerrating.com zeigt nur eine Platzhalterseite und die Website Craftbeer- Revolution ist leider nicht wirklich „revolutionär“. Es gibt keine App und man kann ausschließlich Biere bewerten, die eingepflegt sind. Was eventuell zu tun wäre, wenn ein Bier oder eine Brauerei noch nicht erfasst sind, wird nicht gesagt. Taphunter ist eine Plattform für Bierlokale, man findet dort u.a. auch Spirituosen und Wein. Die App hat sich eher außerhalb des deutschsprachigen Raumes etabliert. Sie zeigt an, wo man bestimmte Biere oder Brauereien findet. Von der Website des European Beer Star kann man lediglich PDF-Listen mit den Siegerbieren herunterladen. Dafür alle Listen aus allen Jahren. Keine Suchfunktion!

Fazit

Bislang hat sich „Im Bier“ noch kein System so durchgesetzt, wie die bereits erwähnten Parker-Punkte im Wein. Vielleicht, weil hier die Plattformen zu „kreativ“ zu Werke gehen. Zudem werden in fast allen hier erwähnten Modellen die Biere vom Schwarm bewertet. Das gibt den Publikumsgeschmack wider – was auch nicht „Alles“ ist. Professionell bewertete Biere findet man auf keiner Plattform mit Suchmaschine.

Dieser Artikel ist auch im Print erschienen und zwar in der Fachzeitschriften-Beilage „LEIDENSCHAFT CRAFT“ – im Verlag SACHON. (Allerdings mit Zahlen aus dem Juli 2017) Zum PDF

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen