Waldbier Wilde Kirsche

Edition Waldbier Wilde Kirsche

Für das neue Waldbier gingen Axel Kiesbye und seine Waldbier-Partner aus den Österreichischen Bundesforsten nach Kärnten. Nach Zapfen, Nadeln, Rinde und Harz sollten, so die Idee, erstmals Blüten eingesetzt werden. In den Auwäldern der Gail am Fuße der Karnischen Alpen wächst die Traubenkirsche, auch Wilde Kirsche genannt. Schon im Mai wurden deren Blüten gesammelt.

Die Wilde Kirsche

„Der feine Blütenstaub der Traubenkirsche verfügt über ein marzipanartiges Aroma und zarte Noten von Bittermandeln“, erklärt Axel Kiesbye. Über 100 Liter duftender Blütentrauben wurden für das neue Waldbier von Hand gepflückt. In aufwändiger Handarbeit wurden die Blüten von den Stängeln gelöst und für zwei Monate in Zuckersirup ausgelaugt, dieser dann leicht fermentiert und dem Basisbier zugesetzt. so konnten die Aromen ins Bier übergehen.

Axel Kiesbye über sein Waldbier Wilde Kirsche: Die verwendete obergärige Alehefe verleiht dem Bier feinperlig prickelnde und blumig-fruchtige Aromen. Die edlen Bittermandel- und Marzipannuancen der Blüten entwickeln sich nach kurzer Rast im Glas und bringen so das Waldbier in seine Balance.

Kiesbye’s Biere der WildnisDie Österreichischen Bundesforste
Waldbier 2017 Wilde Kirsche
Kreativbier mit Blüten
Alk. 7,2 % Vol.
15,8 ° Stammwürze

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen